Affiliate Marketing

Am 30. August 2017 von Peter Hurrelmann

 
affiliate-marketing

Was ist das eigentlich, dieses Affiliate Marketing?

 

Vorweg gesagt, mit Affiliate-Marketing kann man Geld sparen, wenn man übers Internet Waren verkaufen will. Ein Affiliate ist eine Organisation, die über eine eigene Website hilft, Händlern ihre Informationen, Produkte oder Dienstleistungen so ins Netz zu stellen, dass die Zielgruppe sie findet. Und wenn über diesen Kanal die Besucher der Website zu Kunden werden, erhalten die Affiliates dafür eine vorher vereinbarte Provision vom Händler. Bei Affiliate Marketing handelt es sich also um ein „erfolgsbasiertes Internet-Marketing durch Dritte“. Der Händler hat die Sicherheit, nur für Werbung zu bezahlen, die ihm Kunden gebracht hat.

 

affiliate-marketing-system

 

Die Händler stellen ihre online angebotenen Produkte und Dienstleistungen ins Affiliate-System ein und ermöglichen so den angeschlossenen Vertriebspartnern die Vermarktung der Güter über deren Websites. Erzielt der Vertriebspartner Erfolge (durch einen Verkauf, eine Registrierung oder nur einen Klick), zahlt der Händler die vorher für die jeweilige Vertriebsart vereinbarte Provision.

 

Vertriebspartner (Publisher, Affiliates) nutzen das Affiliate-System zur Kooperation mit den angeschlossenen Shop-Betreibern (Händlern). Sie profitieren durch den Verkauf der auf den eigenen Internetseiten beworbenen Produkte.

 

Wie Affiliate Marketing genau funktioniert.

 

Kunden zu gewinnen geschieht im Affiliate Marketing hauptsächlich über Kanäle wie etwa Social Network, eMail- und Newslettermarketing oder Keyword-Advertising und die Vermittlung geschieht durch einen Link mit einem speziellen Code, der dem Händler eindeutig erkennen kann, von wem der Kundenkontakt kommt.

 

Das Gute am Affiliate Business ist, dass der Merchant erst – für den vorab vereinbarten – messbaren Erfolg zahlen muss. Der Betreiber der Homepage kann auf seiner Seite sofort ohne aufwändige Investitionen loslegen, muss sich allerdings im Vorfeld Gedanken machen, welche Produkte überhaupt zu seiner Webseite passen. Allerdings sollte sich jeder Webmaster bereits im Vorfeld Gedanken machen, welche Angebote zu seiner Webseite passen. Banner bringen selten den erwünschten Erfolg. Hier helfen am besten Empfehlungen.

 

Der Kontakt zwischen Webmaster und Merchant wird in den meisten Fällen durch den Affiliate-System-Betreiber hergestellt. Diese Portale sind für die Auswahl der geeigneten Affiliates zuständig. Die Affiliates stellen auch die entsprechenden Werbemittel zur Vermarktung bereit. Man findet hier zwei Arten von Anbietern. Der deutsche Markt setzt häufig unabhängige Plattformen resp. Affiliate-Netzwerke ein, die als Schnittstelle zwischen den Merchants und den Vertriebspartnern, den Affiliates arbeiten. Genannte Netzwerke stellen eine erledigen auch die finanzielle Abwicklung. International gibt es auch häufig Plattformen, bei denen der Händler auch Betreiber ist. Sie nennen sich „In-House Programme“. Etliche Online-Unternehmen, unter anderem auch Paypal, nutzen mittlerweile fast ausschließlich Affiliate Marketing zur Vermarktung ihrer Produkte und Dienstleistungen zu.

 

Ein Beispiel.

 

Der Anbieter einer Zahnzusatzversicherung möchte seinen Kundenkreis ausweiten. Er hat zwei Möglichkeiten. Er sucht sich selbst einen passenden Vertriebspartner oder er beauftragt eine Agentur damit, ihm einen Affiliate Marketing spezialisierten Anbieter zu finden.

 

Durch seine Werbung auf einer, dem Angebot adäquaten Seite, beispielsweise bei Zahnärzten oder auf Versicherungsseiten, kann er seinen Kundenkreis erweitern. Vertriebspartner bekommen durch ein geeignetes Konditionsmodell zusätzlich die Chance, selbst Gewinne zu erzielen.

 

Welchen Nutzen hat Affiliate Marketing eigentlich?

 

Einerseits ist die Aussicht auf Gewinn für beide Partner hoch. Zum anderen werden Produkte dort beworben, wo sie gesucht werden. Es scheint gut zu funktionieren, denn es gibt etliche Seiten, die sich ausschließlich über diese Art Werbung finanzieren.

 

Das Internet als Werbemedium.

 

Das Internet war 2013 mit 25,5 Prozent des Nettowerbekuchens das zweitstärkste Werbemedium nach dem Fernsehen (28,4 Prozent) und vor Tageszeitungen (20,2 Prozent).

 

Der neueste Umsatzprognose des OVK Online-Reports sagt einen Umsatz in Höhe von 1,41 Milliarden Euro voraus. Das entspricht einem ein Zuwachs von 6,8% gegenüber dem Vorjahr.Die zusätzliche Werbekraft für Merchants birgt jedoch auch Risiken für Online-Händler.

 

Immer wieder liest man von Berichten, in denen Affiliates gewisse Gelegenheitsstrukturen trotz nicht erbrachter Leistungen ausnutzen, um Provisionen zu erschleichen.

 

Eine Analyse des Magazins iBusiness ergibt, dass jeder siebte Euro zu Schwarzgeld wird. Insgesamt schätzt iBusiness einen durch kriminelle Machenschaften verursachten wirtschaftlichen Schaden im Affiliate Marketing in Deutschland auf jährlich etwa 82 Millionen Euro im Jahr.

 

Haben Sie Interesse an Affiliate Marketing und möchten mehr darüber erfahren, dann zögern Sie nicht und kontaktieren Sie uns.

 

Ein verbissener Siegeswille.

 

„Verlierer hören auf, wenn sie scheitern – Gewinner scheitern so lange, bis sie gewonnen haben.“ Das Silicon Valley ist deshalb so erfolgreich, weil Verlieren dort zum Tagesgeschäft gehört. Von Kindesbeinen an praktiziert man dort schon in Kindergärten eine Verliererkultur. Verlieren ist so wichtig wie Gewinnen. Eine für Europa ungewöhnliche Sichtweise.

 

Quellen:

 

Affiliate Marketing

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Sprechen Sie uns an!